Et Kapellche • Ukraine-Flüchtlinge in Köln

Radio Köln

Seit über einem Monat fliehen Menschen durch den Krieg in der Ukraine aus ihrem Heimatland. Auch in Deutschland kommen viele der Geflüchteten an. Unser Reporter Silvio Cisamolo hat sich umgehört, welche Unterstützung die Menschen im Moment von der Stadt Köln bekommen, und wie auch Einzelpersonen helfen können.

Anne Siebertz berichtet über das Hilfsprogramm der Evangelischen Gemeinde in Pesch für Geflüchtete aus der Ukraine, das von spontanen Spenden bis zum Benefizkonzert reicht.

In Mülheim gab es bis 2014 ein Redemptoristen-Kloster. Auf dem Gelände zwischen Sonderburger Straße und Holsteinstraße hat GAG Köln neue Wohnungen gebaut. Die Mülheimer aus der sogenannten „Graf-Adolf-Siedlung“ wollten jedoch ihr „Kapellchen“ nicht widerstandslos hergeben. Sie starteten eine Unterschriftenaktion und gründeten einen Verein. Schlussendlich wurde die Bausubstanz der Kapelle erhalten und die GAG stellt die Räume dem neu gegründeten Nachbarschafts- und Kulturzentrum „et Kapellche“ zur Verfügung. Jutta Hölscher berichtet.

  • Hilfe für die Ukraine und die nach Deutschland geflüchteten Menschen ist an vielen Stellen möglich. Die folgende Auswahl an Links ist nicht vollständig:
    Aktion Deutschland hilft
    Weltgesundheitsorganisation der Vereinten Nationen
    Kölner Freiwilligenagentur
    Seiten der Stadt Köln
    Netzwerk Willkommenskultur Köln
    Evangelische Kirchengemeinde Auweiler-Esch-Lindweiler-Pesch
  • Am Freitag, den 8. April um 20 Uhr führt das Freie Werkstatttheater „Anthropos, Tyrann (Ödypus)“ auf. Das Stück nimmt auf die Klimakrise Bezug und bringt ein apokalyptisches Drama auf die Bühne – mit Texten der Erdsystemforscherin Antje Boetius sowie Auszügen aus Sophokles' „König Ödipus“, „Ödipus auf Kolonos“ und „Antigone“. Maden und Pilze überleben den Menschen, weil sie sich von dessen Umweltexzessen am Ende gar ernähren können. Wissenschaftliche Erkenntnisse erscheinen als Orakelsprüche der Moderne. Als Einstimmung gibt es bei uns einwn Podcast von Jutta Hölscher zum Stück.

  • Die Antonitercitytours laden am Samstag, den 9. April zu einem Veedelsspaziergang in Braunsfeld ein. Stadtführer Thomas van Nies führt durch ein Veedel, das weit mehr ist als nur die Kulisse des täglichen Berufsverkehrs auf der Aachener Straße mitsamt Querung der Klüttenbahn. Rund um das Pauliviertel und den Maarhof sowie die zahlreichen villenartigen Häuser der Wohnungsbaugesellschaft Barbarossa im Umfeld der Sidol-Werke werden zahlreiche Geschichten vorgestellt. Auch der Morsdorfer Hof, ein in Köln beliebter Erzbischof und die Waldschenke geben dem Veedel ein vielfältiges Eigenleben.
    Treffpunkt ist um 14 Uhr an der Aachener Straße / Ecke Paulistraße, Dauer ca. 1,5- 2 Stunden, Kosten 10 €, ermäßigt 8 €

Silvio Cisamolo, Jutta Hölscher, Anne Siebertz
Christina Löw