Magazin Rheintime

Radio Köln
30.03.2017 - 20:04

Das Haus Salierring, eine Einrichtung der Diakonie Köln für wohnungslose Menschen, sucht ab Mai einen Nachfolger für die medizinische Versorgung in der Krankenwohnung. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich und eignet sich gut für einen Arzt oder eine Ärztin im Ruhestand, die keine Berührungsängste mit Menschen haben, „die auf der Platte leben“. Anne Siebertz stellt den derzeitigen Amtsinhaber Dr. Witthöft und seine Arbeit mit Wohnungslosen im Haus Salierring vor.
Zum 01.01.2017 ist das Zweite Pflegestärkungsgesetz in Kraft getreten, das vor allem die Unterstützung für demenzkranke Menschen und ihre pflegenden Angehörigen verbessert.  Martina Schönhals sprach darüber mit Katharina Regenbrecht. Sie ist Koordinatorin von Tandem, einer Initiative der Diakonie für Demenzkranke und ihre Angehörigen.

Infos und Links zur Sendung: 
  • TANDEm, eine Initiative der Diakonie für Demenzkranke und ihre Angehörigen.
  • Das Haus Salierring, eine Einrichtung der Diakonie Köln für wohnungslose Menschen, sucht ab Mai einen Nachfolger für die medizinische Versorgung in der Krankenwohnung. Die Tätigkeit ist ehrenamtlich und eignet sich gut für einen Arzt oder eine Ärztin im Ruhestand, die keine Berührungsängste mit Menschen haben, „die auf der Platte leben“.

Kontakt: 
Rolf Tolzmann
Fachdienstleitung Diakoniehaus Salierring
Salierring 19 (Eingang Am Duffesbach) 
50677 Köln
Tel. 0221/276970-20
Rolf.tolzmann@diakonie-koeln.de
www.diakonie-koeln.de

  • Veranstaltungstipps:

"Die Kirche verreckt an ihrer Sprache“. 
Über diese These des Kölners Erik Flügge können Besucher am Montag, den 3.April von 19.30 bis 21 Uhr in der Antoniterkirche mit dem Autor selbst und dem Bonner Professor Michael Meyer- Blank diskutieren. Der Eintritt ist frei, eine Anmeldung nicht erforderlich. Die Veranstaltung ist Teil der Reihe "Erinnerung und Erneuerung - 500 Jahre Reformation und die Ökumene" der AntoniterCityKirche, des Domforums, des Katholischen Bildungswerks und der Melanchthon-Akademie zum Jubiläum "500 Jahre Reformation".
Einen Tag später, am Dienstag, den 4. April um 18 Uhr sprechen René Böll, Sohn von Heinrich Böll, und Frank Olbert vom Kölner Stadt-Anzeiger in der Kartäuserkirche über die "Schwierigkeiten mit der Brüderlichkeit. Heinrich Böll und die christlich-jüdische Zusammenarbeit". Den einführenden Vortrag hält Markus Schäfer von der Heinrich-Böll-Stiftung. 

  • Kontakt Diskussion in der Antoniterkirche: Pfarrer Markus Herzberg
    Telefon 0221/92 58 46-0 

 

Autoren: 
Martina Schönhals, Anne Siebertz
Moderation: 
Jutta Hölscher